Internet Kabel oder Dsl

Dsl oder Internet-Kabel

Es gibt keine solche Gefahr mit Kabel-Internet. Mehr und mehr Nutzer wechseln von DSL auf Kabelinternet. Heute gehört das Internet fast jedem Haushalt. Maria will den Internetzugang über den Kabel-TV-Anschluss nutzen. Das schnelle Internet via TV-Kabel bereitet den Wettbewerb um den herkömmlichen DSL-Anschluss vor.

Kabel-Internet: Die Vor- und Nachteile im Vergleich zu DSL

auch hier gibt es unterschiedliche Differenzen. Auch hier sind Drehzahlen von meistens bis zu 50 MBit/s möglich. auch dort nicht flächig. bis 500 MBit/s). werden: oder noch weniger. Geschwindigkeit - idealerweise bis zu 400 Mbps. Die Wohnung ist mit einem Kabelanschluss ausgerüstet. Das klassische Telefonnetz und darauf basierende DSL-Anschlüsse. Auch gibt es heute nur noch wenige Kabelnetzwerke von Unitymedia.

MBit/s. als in einem Quartal mit wenigen Kabelnutzern. Kabel ) und bei Bedarf muss eine Technologie erneuert werden. Schlussfolgerung: DSL oder Kabel-Internet? Die Unitymedia ist der grösste Kabelbetreiber in den 3 nachfolgenden Bundesländern: Die gängigsten Unitymedia-Tarife sind z.B.: schnelle Internet- & Telefon-Flatrates.

und mit bis zu 60 Euro Online-Vorteil! Die Triple-Play-Lösung von Units für Internet, Telefon und digitales Fernsehen: Der neue Preis "Unitymedia 2play Jump 150 + Horizon TV" mit bis zu 150 Mbit/s. und dann 44,98 Euro/Monat. Beim Online-Bestellen mit 60 Euro Online-Vorteil! hängt davon ab, ob und in welcher Ausprägung bereits ein Kabelfernsehvertrag vorliegt. nach 13 Bundesländern:

"Zum Beispiel: Internet & Telefon + TV-Kabel". Zum Beispiel: Flate und bis zu 100 Mbit/s. mit bis zu 50 Euro Online-Vorteil! via Kabel: Der "Red Internet & Telefon 100 Kabel + Giga TV" Preis mit bis zu 100 Mbit/s. und mit bis zu 50 Euro Online-Vorteil!

Wer ist für Kabel oder DSL geeignet?

ADSL vs. Kabel - Welche Internetverbindung ist zügiger? DSL wurde lange Zeit als die schönste Internetverbindung auf dem gesamten Internetmarkt angesehen, doch mittlerweile hat das Unternehmen eine intensive Konkurrenzsituation durch das ständig wachsende Kabelinternet. Allerdings ist zu beachten, dass DSL und Kabel für verschiedene Benutzergruppen einsetzbar sind, da z.B. die Geschwindigkeiten unterschiedlich sein können.

Darüber hinaus muss vor allem die Verfuegbarkeit von Kabelinternet zu Hause geprueft werden. Vergleicht man DSL und Kabel, kann man feststellen, welcher Internetanschluss besser zu Ihnen paßt! Die Unterschiede zwischen DSL und Kabel sind auf den ersten Blick verhältnismäßig gering - Breitband-DSL wird über den Telefonanschluß und Kabel-Internet über den TV-Anschluss angeboten.

Allerdings sind im Direktvergleich sehr unterschiedliche Geschwindigkeiten zu erwarten. Daher ist es lohnenswert, vor der Entscheidung für DSL oder Kabel einen genaueren Blick darauf zu werfen. Die DSL-Flatrate ist in Deutschland nach wie vor der populärste Internet-Zugang. Wer sich aber für DSL entschieden hat, hat die Möglichkeit zwischen vielen verschiedenen Preisen zu wählen. Anbieter wie die Telekom, Vodafone oder O2 offerieren eine Vielzahl von Pauschalpreisen, die sich vor allem in der Schnelligkeit abheben.

Allerdings sollte eine DSL-Flatrate ein Datenaufkommen von mind. 16 Megabit pro Sekunde haben, um zügig im Internet zu navigieren. Im Grunde sind mit DSL keine Probleme mit höheren Übertragungsgeschwindigkeiten - mit dem neuen DSL können Sie beispielsweise auch mit 100 Megabit pro Minute im Internet unterwegs sein. Durchschnittlich ist der Preis für den Einsatz von VoIP jedoch höher als für Kabel.

Aber Schnelligkeit ist nur einer von vielen Aspekten, die es zu beachten gilt, bevor man sich für DSL oder Kabel entscheidet. Die Verbindungsgeschwindigkeit wird auch von äußeren Einflüssen beeinflußt. Für die Übermittlung des DSL-Signals werden die gleichen Leitungen wie für das Festnetztelefon verwendet. Im Gegensatz zu DSL wird das Kabel nicht über die Telefonleitung, sondern über den Fernsehanschluss übertragen.

Dadurch sind noch schnellere Übertragungsgeschwindigkeiten als bei DSL möglich. Aus technischer Sicht sind Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 400 Megabit pro Sekunde über Kabel möglich. Gewöhnliche Anbieter wie Unitymedia, Tele Columbus und Kabel Deutschland hingegen offerieren im Schnitt nur Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 200 Megabit pro Minute. In der Summe ist das Kabel immer noch wesentlich kürzer als das herkömmliche DSL.

Aber auch die aktuellen Kabelflatrates können mit ähnlichen DSL-Angeboten mithalten. Mittlere Kabeltarife mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 100 Megabit pro Minute sind bereits ab 30 EUR pro Kalendermonat verfügbar. Aber auch für die schnelleren Pauschalen mit 120 bis 200 Megabit pro Minute sind die Kosten relativ niedrig: Im Schnitt zahlt man in den ersten zwölf Monaten nicht mehr als 40 Cent.

Aber natürlich gibt es auch Schwachstellen beim Kabelinternet, die Sie bei der Auswahl zwischen DSL und Kabel beachten sollten. Verglichen mit DSL liegt das Kabel auf den ersten Blick deutlich vorn - mit höheren Übertragungsgeschwindigkeiten und günstigeren Tarifen. Aber auch die Offerten der Kabelanbieter haben zum Teil mit klaren Verbindungsausfällen und Geschwindigkeitsverlusten zu kämpfen. 2.

Anders als bei DSL ist dies jedoch nicht auf die für das Handy verwendeten Kupferkabel zurückzuführen, sondern darauf, dass das Kabelinternet ein so genanntes "shared medium" ist. In Spitzenzeiten, wenn viele Konsumenten zur gleichen Zeit im Internet unterwegs sind, werden die Anschlüsse überlastet und die Geschwindigkeit der Verbindung nachlässt. Wenn Sie sich für Kabelinternet entscheiden, sollten Sie daher darauf achten, nicht mit mehreren Endgeräten im eigenen Haus zugleich im Internet zu surfen, wenn Sie die maximal mögliche Übertragungsgeschwindigkeit haben.

Welchen Breitbandanschluss Sie letztendlich wählen, hängt mit Ihrem individuellen Nutzerverhalten und der Grösse Ihres Haushalts zusammen. Wenn Sie das Internet relativ wenig nutzen, ist DSL sicher die beste Lösung. Wenn Sie Ihre Ferienwohnung jedoch mit mehreren Leuten teilen, wie es bei einer Wohngemeinschaft der Fall ist, benötigen Sie auf jedenfall ein höheres Datenaufkommen, um problemlos navigieren zu können.

Auch wenn Sie oft und lange im Internet sind. Das Kabelinternet ermöglicht einen wesentlich rascheren Breitband-Zugang als DSL - und das zu relativ günstigen Konditionen. Neben der Schnelligkeit und den Monatsraten für Ihren Plan, müssen Sie auch die Erreichbarkeit zu Hause überprüfen, bevor Sie zwischen DSL und Kabel wählen.

Gibt es DSL oder Kabel? Vor der Entscheidung für DSL oder Kabel ist es immer ratsam, eine Verfügbarkeitsprüfung beim entsprechenden Provider durchzuführen. Geben Sie auf der Startseite des Anbieters Ihre PLZ ein, um herauszufinden, ob Sie in Ihrer Nähe DSL oder Kabel bekommen können.

Insbesondere die ländlichen Gebiete zählen zu den unterversorgten Gebieten, während die DSL- und Kabelverfügbarkeit in den großen Städten sehr gut ist. Allerdings ist ein Pluspunkt von DSL die sehr gute Erreichbarkeit, da einige Provider eine Reichweite von 95 % haben. Anders bei Kabelinternet. Führende Kabelnetzbetreiber sind in der Region tätig und können nicht in ganz Deutschland eingesetzt werden.

DSL-Verbindungen werden vom Betreiber bis zur Behausung gestellt, sofern nicht bereits ein Anschluß besteht. Doch ohne Kabelanschluss sind dem Kabelnetzbetreiber vorerst die HÃ?nde gefesselt. Wenn der Hausbesitzer dem Kabelanschluss nicht zustimmt, muss auf Kabelinternet verzichten. Dasselbe Problem tritt zum Beispiel auch in einigen neuen Entwicklungsbereichen auf, in denen keine Kabelverbindungen zur Verfügung stehen.

Selbst wenn bereits ein entsprechender Auftrag mit einem anderen Kabelnetzbetreiber vorliegt, kann ohne kompletten Providerwechsel kein Internet über den Kabelnetzanschluss erreicht werden. Manche Provider stellen jedoch einen Internet-Anschluss ohne den Kauf von Kabel-TV zur Verfügung. Das ist für diejenigen sinnvoll, die bereits über Satelliten- oder DVBT-Fernsehen bestens ausgestattet sind.

Wenn Sie kein DSL erhalten können, ist Kabelinternet die optimale Lösung. Das Kabelnetz ist aber auch nicht bundesweit vorhanden. Auch innerhalb der Stadt gibt es Differenzen, denn nicht jede Strasse ist gleich gut an das Kabelnetz angeschlossen. Bei der Erschließung neuer Wohngebiete ist es allerdings auch nicht ungewöhnlich, dass kein Kabelanschluß vorhanden ist.

Zudem kann nicht jeder am Kabelfernsehnetz angeschlossene Hausrat auch Kabelinternet nutzen, da dafür nur moderne Anschlüsse verwendet werden können. In den vergangenen Jahren haben die Kabelanbieter mit voller Kraft am Ausbau ihres Netzes mitgewirkt. Dennoch wird dringend empfohlen, eine Verfügbarkeitsprüfung auf der Website des entsprechenden Providers durchzuführen, bevor man sich für einen Preis entschließt.

Zudem sind die Offerten der verschiedenen Kabelanbieter lokal beschränkt. Auch wenn DSL und Kabel verschiedene Techniken sind, ist die Verbindung in beiden FÃ?llen sehr simpel - zumal die Technologie inzwischen sehr fortschrittlich ist. Waren vor einigen Jahren noch ein eigenes Funkmodem und ein eigener Verteiler notwendig, werden die beiden Endgeräte heute in einer Fritz-Box oder in einem Kabelmodem angeschlossen.

Diese wandelt das ankommende Eingangssignal um und verteilt es über WLAN im Haus, so dass mehrere unterschiedliche Endgeräte an das Internet angeschlossen werden können. Eine WLAN-fähige Fritz-Box ist in der Regel bereits im Preis inbegriffen und wesentlich kostengünstiger als der Kauf eines separaten Gerätes in einem Geschäft. Die Fritz-Box muss dann nur noch an den TV- oder Telefonanschluss in der Ferienwohnung angeschlossen werden.

Triple Play ist der Begriff für ein Angebot, bei dem Sie Internet, TV und Telephon von einem Provider über einen einzigen Zugang erhalten. Kabelbetreiber haben in diesem Zusammenhang einen großen Nutzen, da die bereitgestellten Frequenzen einen störungsfreien TV-Empfang erlauben. Zudem wird die selbe Linie für TV, Internet und Handy verwendet, was zu einem Qualitätsverlust bei individuellen Applikationen führt.

Mit Kabelinternet gibt es keine solche Gefährdung. Es kann aber auch hier Beschränkungen geben, wenn zu viele Benutzer die Internetbandbreite mitbenutzen. Brauchen alle Benutzer zugleich große Datenmengen, kann dies das Internet aufhalten. Das Kabel-Internet ist auch für komplexe Internet-Spiele optimal ausgestattet. Die Preisunterschiede zwischen Kabelinternet und DSL sind nicht allzu groß, auch wenn Kabelprovider für ihre Leistungen etwas mehr verlangen als DSL-Provider.

Mehr zum Thema