Kabel Dsl Anbieter

Dsl-Kabelanbieter

Zu den bekanntesten Anbietern von Kabelinternet gehören:. Informationen und Tarifinformationen zum Internet-Provider Kabel Deutschland. Finden Sie Tarife und Angebote des DSL-Anbieters Kabel Deutschland. Neben der Deutschen Telekom sind aber nach wie vor echte Internet-Flatrates der Standard, sowohl bei den DSL- als auch bei den Kabel-Internetanbietern.

Kabel-Internet-Anbieter: Das ist die Abwechslung zu DSL

Kabelnetz ist eine populäre Variante des DSL-Anschlusses, aber die Vielzahl der Anbieter, wie sie dort existieren, ist hier nicht enthalten. Da in Deutschland drei große Kabel-Internetanbieter den Gesamtmarkt nach Ländern aufteilen, entfällt in der Regel die lange Suche nach einem Anbieter. Im Gegenzug stellt der Kabel-Internet-Provider über einen einzigen Zugang sowohl telefonisch als auch im Internetzugang und im TV (sog. Triple Play) zur Verfügung.

Die Kabelverbindung kann in Bezug auf Preise und Geschwindigkeit durchaus mit DSL mithalten. Der Breitbandrechner ermöglicht die Berücksichtigung verschiedener verfügbarer Breitbandtechnologien wie DSL, Kabel-Internet, LTE und Glasfaser. Deutschlands größter Kabel-Internetanbieter ist Kabel Deutschland. Kabel Deutschland beliefert dreizehn deutsche Länder (alle außer Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Hessen) mit Kabel-Internet.

Die Unitymedia ist der Kabel-Internetanbieter für Hessen, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. Auch P?UR ist ein verhältnismäßig großer Kabel-Internet-Provider, der Kabel-Internet in unterschiedlichen Gebieten anbietet. Eine sehr praktische Eigenschaft der Kabel-Internetverbindung ist, dass Sie unterschiedliche Artikel von ein und demselben Anbieter erhalten. Kabel-Internetanbieter schnüren in der Regel Kombinationspakete, die denen eines DSL-Pakets nachempfunden sind.

Sie erhalten Internet-Zugang mit Surf-Flatrate, können Anrufe tätigen und diverse TV-Optionen buchten. So kann eine Komplettlösung eines Kabel-Internet-Providers auch für das TV einen Zusatznutzen mitbringen. Erst eine Verfügbarkeitsanfrage oder eine Direktanfrage klärt, ob der entsprechende Kabel-Internet-Provider auch zu Hause ausliefern kann. Falls Sie Kabel-TV erhalten und die Anschlüsse dementsprechend erneuert wurden, können Sie auch das Kabel-Internet nützen.

Möglicherweise gibt es jedoch einen Kabel-Internet-Provider in der Nachbarstadt, aber nicht in Ihrem Fall.

Kabel-Internet: Schnelleres Surfing über Kabelverbindung

Kabelinternet ist eine sehr gute Variante zu einem DSL-Anschluss - immer mehr Konsumenten wissen das. In den letzten Jahren ist die Anzahl derer, die einen Internet- und Telefonanschluß über Kabel benutzen, kontinuierlich gestiegen. Das ist auch auf das gute Preis-Leistungs-Verhältnis zurückzuführen: Einerseits sind die Kosten für Kabelinternet mit den aktuellen DSL-Tarifen zu vergleichen, andererseits ist das Kabelinternet mit einer hohen Übertragungsbandbreite und damit einer Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 200 Mbit/s ausgestattet.

Mit mehreren tausend vernetzten Häusern ist das Leitungsnetz das am besten entwickelte in Deutschland. Um das Kabelinternet nutzen zu können, ist der Anschluß an das moderne Leitungsnetz und ein ausgebautes Hausnetzwerk erforderlich - für rund 60 Prozent der deutschen Haushalte ist dies bereits jetzt so. Dies bedeutet, dass das Kabelinternet immer mehr Verbrauchern zur Verfügung steht und bei der Auswahl einer Internetverbindung mit einfließt.

Damit die Nutzung von Festnetz und Kabel über das Kabel möglich ist, musste in den vergangenen Jahren eine umfassende Erneuerung der Kabelinfrastruktur in Deutschland durchgeführt werden. Dabei wurden die für die ursprüngliche Speisung des Kabelfernsehers verwendeten Koaxialleitungen zum Teil durch Glasfaserkabel abgelöst. Dies ermöglicht höhere Bandbreite und mehr Kanälen, die für die Nutzung von Internetzugang und drahtgebundener Kommunikation unbedingt vonnöten sind.

Weil Telefonieren und Fernsehen nicht nur Informationen erhalten, sondern auch versenden, müssen die Kabelverbindungen für das Kabelinternet rückkanaltauglich sein. Die Kabelmodems im Haus stellen dann eine Funkverbindung zwischen dem Rechner und dem Kabelnetzwerk her und nutzen den nun vorhandenen Rückspeisekanal zum Auslesen. Haben Sie sich für einen Kabelnetzbetreiber entschlossen, kann ein Wechsel der Gebäudetechnik notwendig werden.

Für den Endverbraucher ist dies jedoch unproblematisch, da nur die Antennenbuchse und der Verstärker ausgewechselt werden müssen. Beide werden von einem Fachmann des Kabelanbieters durchgeführt. Nach Abschluss der Umstellung steht dem Internetsurfen mit Kabelanschluss nichts mehr im Weg. Welcher Kabel-Internet-Provider gibt es? Der bekannteste Anbieter von Kabel-Internet sind: Die vier Kabelbetreiber verteilen die Versorgungsbereiche in Deutschland.

Das heißt für den Konsumenten, dass er je nach Standort nur einen Kabelanbieter zur Verfügung hat. Sie können herausfinden, ob Kabel-Internet zur Verfügung steht und wer für Ihren Verbindungsstandort verantwortlich ist, indem Sie Ihre Ortsvorwahl in den Tarifkalkulator eintragen. Neben dem Kabelinternet bietet der Kabelbetreiber auch reines Festnetztelefonieren, Komplettangebote (Telefon- und Kabelanschluss) und TV-Pakete an.

Wer einen passenden Preis für eine Verbindung von Handy und Intranet sucht, kann 2play-Angebote von Kabelanbietern nutzen. Dazu gehören neben dem Telefonanschluß eine Pauschale für Festnetzgespräche und der Zugang zum Festnetz über das Cablemodem inklusive der notwendigen Geräte. Eine Internetverbindung über Kabel ist jedoch nicht im Preis miteingeschlossen.

Die Kabelnetzbetreiber offerieren hierfür Triple-Play-Tarife. â??Wer sich fÃ?r Kabelinternet entschlieÃ?t, kann dank der gebotenen Komplettangebote eine bequeme Rundum-Versorgung bekommen. Die so genannten "3play"-Tarife umfassen Kabelinternet und Telefonieren mit Festnetz-Flatrates sowie Kabelfernsehen. Sie gehen einen weiteren Weg als die typischen DSL-Tarife und machen das Kabelinternet zu einem echten Alleskönner. Sind Kabelinternet und Breitband-DSL wettbewerbsfähig?

Die Kabelanbieter haben dank attraktiven Komplettpaketen die großen DSL-Anbieter erheblich unter Druck gebracht und nicht ohne Grund einen starken Anstieg der Kundenzahlen verzeichnet. Neben den niedrigen Kosten wissen die Konsumenten die hohe Geschwindigkeit von bis zu 200 MBit/s zu schätzen. 2. Das Kabelinternet ist im Unterschied zum herkömmlichen DSL fast völlig losgelöst von der Distanz zwischen dem lokalen Kabelanschluss und dem Referenzstandort, weshalb das Kabelinternet auch auf der Zielgeraden Highspeed-Internet möglich ist.

Andernfalls unterscheidet sich DSL und Kabelinternet nur geringfügig in den Diensten: Neben der Telephonie wird auf beiden Seiten eine Datenflatrate für den Internetzugang bereitgestellt. Aufgrund des scharfen Wettbewerbs sind auch DSL und Kabelinternet sehr teuer geworden. Neben den Spitzenzeiten sind die Geschwindigkeitsdaten der Kabel-Internetprovider vorwiegend gültige Größen.

Das Kabelinternet bezahlt im Unterschied zu DSL nicht für theoretisch nicht realisierbare Mbit/s. Wenn Sie immer noch das Gefuehl haben, dass Sie mit moderater Geschwindigkeit ins Netz gehen, ist ein kostenfreier Geschwindigkeitstest empfehlenswert. Im Handumdrehen ist klar, wie viel Mbit/s und Kbit/s man über das Kabelinternet fährt und ob es ein mögliches Hindernis gibt.

Zur Erzielung der genauesten und genauesten Resultate ist es jedoch notwendig, während des Geschwindigkeitstests nichts im Netz zu tun, was das Testergebnis beeinträchtigen könnte. Inwieweit ist das Kabelinternet schneller? Das Kabelinternet hat den großen Vorzug, die große Standfestigkeit und Verlässlichkeit sowie die schnelle Übertragungsgeschwindigkeit, die durch den Übertragungsstandard DOCSIS 2.0 möglich wird.

Bei Kabelinternet können Übertragungsraten von bis zu 200 Mbit/s ( "200.000 Kbit/s") erzielt werden, obwohl auch hier noch Verbesserungsbedarf besteht, da der Norm DOCSIS 2.0 bis zu 400 Mbit/s senden kann. Damit ist das aufgewertete Kabelnetzwerk um ein Mehrfaches schneller als das herkömmliche DSL (bis zu 16 Mbit/s) und die Hochgeschwindigkeitsversion für bis zu 50 Mbit/s.

Im Unterschied zu DSL aus der Telefonbuchse ist die tatsächliche Downloadgeschwindigkeit bei Kabelinternet nicht von der Distanz zum nächstgelegenen Kopfende abhängig. Das Kabelnetzwerk ist eine dedizierte Leitung, daher ist der Zugriff immer inaktiv. Dies bedeutet, dass sich das Kabelmodem unmittelbar nach dem Anschalten des Rechners mit dem Internetzugang verbindet.

Allerdings hat der geteilte Zugriff über den Kabelnetzanschluss einen Nachteil: Da die Telefonie, das Kabelnetz und das Fernsehen der benachbarten Abonnenten auf die eingeschränkte Kabelbandbreite zurückgreifen, ist es ein so genanntes "shared medium". Ähnlich wie bei einem DSL-Anschluss muss der Preis für Kabelinternet vor dem Ende der Mindestvertragsdauer gekündigt werden. In der Regel sind Sie für 24 Monaten an den Kabelanbieter angebunden.

Dies kann zu erhöhten Preisen fÃ?hren, da die Rabatte der KabelInternet-Tarife nur fÃ?r Umsteiger und neue Kunden gelten und somit die monatlichen GrundgebÃ?hren erhöhen können. Allerdings können diejenigen, die die rechtzeitige Beendigung der Kabel-Internet müssen nicht nur mehr zahlen für weitere zwölf Monaten, aber möglicherweise nicht in der Lage sein, zu einem schnellen Preis für weitere 12 Monaten zu schalten.

Aufgrund des zunehmenden Netzausbaus und der Entwicklung von Hardware und DOCSIS-Standard sind auch für das Kabelinternet immer schnellere Surf-Geschwindigkeiten möglich.

Mehr zum Thema